Musiker de l'Orchestre Europa

Musiker de l'Orchestre Europa

Frank Wuppinger

Frank Wuppinger, 1973 in München geboren, begann traditionell mit der klassischen Gitarre. Bereits im Alter von 14 Jahren gab er seine ersten Konzerte. Früh entdeckte er seine Leidenschaft für die Musik von Jimi Hendrix, Frank Zappa und dem Jazz-Rock der 70er Jahre. Bereits mit 17 Jahren spielte er mit seinen Gruppen „The New Experience“ und „Der Earwig“ auf den wichtigsten Bühnen in München und Umgebung. (Theatron im Olympiapark, Tollwood Festival, Feierwerkfestival, Unterfahrt, Kunstpark Ost, Backstage Festival, etc. …

1998 zog er nach Nürnberg und studierte dort an der Hochschule für Musik. Mehrere Konzertreisen nach Süd- & Osteuropa inspirierten den Gitarristen & Komponisten 2003 ein neues Projekt „Wuppinger & l’Orchestre Europa“ ins Leben zu rufen. Das Zusammenführen unterschiedlicher europäischer Musikrichtungen und diese in Verbindung zur modernen, improvisierten Musik zu setzten, steht im Fokus des Orchestre Europa. Vor allem die Eigenkompositionen stehen hier für einen ganz individuellen Stil.

Im Laufe der letzten Jahre spielte Frank Wuppinger auf folgenden Bühnen:
Jazzfrühling Kempten, Akkordeonfestival Wien, Brunnenhofkonzert Trier, Festspiele Europäische Wochen e.V. Passau, Bad Kissinger Winterzauber, Jazzclub Hannover, Kulturforum Fürth, Bardentreffen Nürnberg, Kale Festival Ankara (in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut), Wald4tler Hoftheater (Österreich), Bayerisches Jazzweekend Regensburg, Kulturrat Bochum, Kunstakademie Hamburg, Jazzfestival Gera, Jazzstudio Nürnberg, Tour Spanien, Tour Frankreich und Spanien, Filmprojekt über Straßenmusik, Staatsoper Hannover, Konzertreise nach Mazedonien mit Unterstützung der Stadt Nürnberg und dem Goethe Institut, weitere Auftritte in Skopje, Bitola,…

2007 bekam Frank Wuppinger mit dem Orchestre Europa das Kulturstipendium der Stadt Nürnberg.

2013/14 wurde Frank Wuppinger mit dem Orchestre Europa durch das Kultursekretariat NRW gefördert.

Frank Wuppinger Arkestra
© Copyright Frank Wuppinger, 2018